Onleihe E-Books
Kinder
Jugend
Erwachsene
CD, DVD & Co.
Schule & Lernen
Lesetipps
Suchen und Finden
Konto verlängern
neu im Bestand
aktuelle Termine
Archiv
Café & Terrasse
Serviceangebote
Computer & Kopierer
Bücherei-Team
Geschichte
Umbau
Links
Regeln
Rundgang
english,francais, türkçe
Adresse & Öffnungszeiten
Anfahrt
Mail an uns
Newsletter
Impressum Datenschutz

Faszinierende Kunst

Wie oft wird etwas mit dem Begriff Comedy angekündigt, doch selten verbirgt sich dahinter ein so vielfältiges und abwechslungsreiches Programm wie das, was die Medienwelt Neckarwestheim am vergangenen Mittwoch mit Günter Fortmeier darbot. Im Jubiläumsjahr des 20jährigen Bestehens der Bücherei gab es für die Zuschauer mit „Hand in Sicht“ ein Stück Varieté, eine gelungene Mischung komödiantischen Könnens.

Eingerahmt in die Geschichte einer Kreuzfahrtreise, präsentierte Günter Fortmeier in der Person des Matrosen Pit Fröhlich sich selbst und die verschiedensten Charaktere in Form von Hand-Kabarett und Bauchrede-Puppen.

Kaum zu glauben, was sich mit zwei Händen alles machen lässt! Skurrile Ideen wie die der beiden Kumpels, die nach dem Verpassen des Schiffs schließlich hinterher schwimmen, kamen beim Publikum gut an. Auch dem tête-à-tête zweier Hände, die sich langsam gegenseitig aus den Handschuhen schälen, war der Applaus sicher.

Unangefochtener Höhepunkt war jedoch die Kunst des Schattenspiels, die Fortmeier sagenhaft beherrscht. Diesmal nicht hinterm Vorhang, sondern vorn sichtbar für alle konnte man eintauchen in die Welt von Licht und Schatten, gleichzeitig die Technik der Hände beobachten. Faszinierend, wie in technikorienterter Zeit mit wenig Zubehör, aber viel Können, sofort eine konzentrierte Stille im Raum entstand. Jeder folgte gespannt den Figuren, die auf der Leinwand entstanden: Hunde, Schwäne, der Hahn und sein Verfolger, fließend ineinander gespielt.

Günter Fortmeier hat Schauspiel und Pantomime studiert, beherrscht Bauchreden, Improvisation ebenso wie Zauberei und zog die Zuschauer mit seiner sympathischen Art sofort in seinen Bann.

Ein Programm, so vielfältig wie schwer zu beschreiben, doch am Ende dieses unterhaltsamen Abends in der Alten Schule vernahm man zwischen den Stuhlreihen: „Schade für die, die nicht da waren!“





Presse-Artikel der Heilbronner Stimme Zum Vergrößern bitte aufs Bild klicke


2012 Drachenfels <

2012 Deutsch-französischer Abend >

Startseite | Kontakt